Aktuelles aus dem Wirtschaftsrecht
Bleiben Sie informiert!

RSSNachrichten.PubRechts.Ninja

Mediahaus Verlag Düsseldorf: Verträge sind wirksam

Immer mehr Kunden entscheiden sich für den Mediahaus Verlag Düsseldorf als Werbepartner, um werbewirksame Anzeigen in ihrer Region zu schalten. Der Erfolg gibt dem Mediahaus Verlag Recht: Über 95 % der Kunden sind mit dem Produkt und den Leistungen des Verlags zufrieden.

Mit diesem sehr guten Ergebnis gibt sich der Mediahaus Verlag jedoch nicht zufrieden: Sein Ziel ist es, alle Kunden zufrieden zu stellen. Oft können hier passgenaue Lösungen gefunden werden. Dies ganz ohne Streit und ohne unnötige Kosten.

Zwar mag es Blogger und Berater geben, die – im Übrigen zur Akquise und damit zu Werbezwecken – suggerieren wollen, die Verträge des Mediahaus Verlages seinen unwirksam. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Diese Beiträge dienen nicht nur der Eigenwerbung, sondern sind auch inhaltlich falsch. Denn tatsächlich ist die Unwirksamkeit der Verträge noch von keinem Gericht festgestellt worden. Das Gegenteil ist der Fall: Die Mediahaus Verlag Verträge sind rechtsgültig. So werden alle wichtigen Angaben zu den Aufträgen klar und deutlich kommuniziert. Das haben mittlerweile zahlreiche Gerichte bundesweit festgestellt. Damit müssen auch die Rechnungen für erbrachte Leistungen bezahlt werden.

Wer also geschäftstüchtigen Bloggern und Beratern sein Vertrauen schenkt, muss erst gegen die lange Ketten von Entscheidungen zu Gunsten des Mediahaus Verlag argumentieren. Dies mit einem erheblichen Kostenrisiko. Denn die bisher unterlegenen Kunden mussten nicht nur die Forderungen des Mediahaus Verlages zahlen, sondern auch die nicht unerheblichen Anwaltskosten auf beiden Seiten und auch die Gerichtskosten.

Kostengünstiger und schneller ist da der direkte Kontakt zum Mediahaus Verlag. Denn oft lassen sich Unklarheiten in einem unmittelbaren Telefongespräch einfacher und schneller klären. So können frustrierende Ergebnisse – am Ende eines langen Rechtsstreites – für alle Beteiligten vermieden werden.

Deshalb lautet die Empfehlung: Wer als Kunde mit einem Teil der Leistung oder der Beratung unzufrieden ist, sollte das direkte Gespräch mit den Serviceberatern des Mediahaus Verlages zu suchen. Gemeinsam lässt sich – schnell und unkompliziert – eine Lösung finden, mit der alle leben können. Dies ohne unnötige Kosten zu produzieren.

Im Folgenden sind die Urteile bzw. Bewertungen kurz zusammengefasst.

Mediahaus Verlag Erfahrung beim Gericht:

Verteilung klar geregelt, Vertragspartner deutlich kommuniziert

Der Mediahaus Verlag hatte vor dem AG Schwerin eine offene Rechnung geltend gemacht. Das Gericht hat für Recht erkannt, dass die Verträge des Düsseldorfer Verlages wirksam sind. Der Kunde wurde verurteilt, die Anzeigenkosten für eine 2. Auflage zu übernehmen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Das Gericht kam zur folgenden Mediahaus Verlag Bewertung:

  • Die Verteilung der Magazine ist in dem Vertrag des Mediahaus Verlags hinreichend geregelt.
  • In den Vordrucken wird hinreichend deutlich und drucktechnisch hervorgehoben auf den Mediahaus Verlag als Vertragspartner hingewiesen. Ein Irrtum konnte daher nicht bestehen. Für eine Täuschung ist insoweit kein Raum.
  • Das präzise eingegrenzte Verteilungsgebiet von 75 km Durchmesser, in dem die Magazine ausgelegt werden, erachtete das Gericht als ausreichend. Der Kunde könne nicht davon ausgehen, dass jeder Vertragspartner im Mittelpunkt dieser 75 km liege, da dies praktisch nicht möglich sei und daher auch nicht erwartet werden könne.

Zum Hintergrund sind noch einige Details hervorzuheben. Der Mediahaus Verlag Düsseldorf hat sehr gute Erfahrung mit DHL als Logistikpartner gesammelt. Der Logistikprofi mit weltweiter und regionaler Expertise übernimmt die Verteilung in den jeweiligen Regionen der Anzeigenkunden. Jeder einzelne Schritt wird dank der DHL Piece Codes lückenlos verfolgt und dokumentiert: Von der Abholung bis zum Eingang beim Empfänger. Und jeder Anzeigenkunde kann selbst nachschauen und zu einer Bewertung kommen, wo sich die Sendung gerade befindet – einfach und sicher per Internet. Der Empfang wird mit den Unterschriften der Adressaten belegt. Der Mediahaus Verlag handelt also seriös; und jeder Anzeigenkunde kann diese Erfahrung leicht selbst machen.

Mediahaus Düsseldorf Erfahrung: Gericht bestätigt rechtlich einwandfreie Vertragsgestaltung

Auch das AG Torgau befand eine Wirksamkeit des Vertrags – genauso wie das AG Gifhorn. Dieses verwies unter Hinweis auf die Rechtsprechung des LG Stuttgart auch darauf, dass eine Anfechtung mit Blick auf die deutliche Gestaltung des Vertrags nicht erfolgreich sein könne.

Mediahaus Verlag Bürgermagazin:

Gericht bestätigt mehrere kostenpflichtige Auflagen gemäß Auftragserteilung

Anfang 2017 hatte das AG Oberhausen auf Basis des Vertrags einen Kunden verurteilt, eine weitere Auflage zu zahlen. Ausdrücklich würde im Vertrag mehrfach darauf hingewiesen, dass es sich um mehrere Auflagen handelt. Daher kam das Gericht zur Bewertung bzgl. der Verträge des Mediahaus Verlags, dass kein Irrtum darüber entstehen könne, dass wirklich mehrere Auflagen des Mediahaus Verlag Bürgermagazins beauftragt gewesen seien.

Gericht urteilt: Vertrag ist wirksam, Kunde muss Gerichts- und Anwaltskosten beider Parteien zahlen

Auch das AG Altötting entschied ähnlich. Nachdem die Klage dem Kunden zugestellt wurde, zahlte dieser die offene Forderung. Die Gerichtskosten hatte der Kunde zu tragen, da der Vertrag wirksam war und der Kunde im streitigen Verfahren verloren hätte. Auch hier zeigte sich also der Mediahaus Verlag seriös.

Mediahaus Verlag: Erfahrung und Beratung zu Vertragslaufzeiten

Der Mediahaus Verlag in Düsseldorf verkauft nicht nur Anzeigen in professionell gestalteten und kostenlos ausliegenden Bürgermagazinen zur Information und zur Unterhaltung. Die Mitarbeiter des Verlages beraten natürlich auch umfassend und seriös und verkaufen auf den Bedarf des Kunden abgestimmte Anzeigen.

So gibt es im Angebot des Düsseldorfer Verlages Verträge mit unterschiedlichen Laufzeiten – von einem bis zwei Jahren – und verschiedener Anzahl der Erscheinungen – von einer bis vier Auflagen im Jahr.

Die branchenüblichen Verträge mit einer längeren Laufzeit tragen dazu bei, die Anzeigenkosten zu senken. Denn oft kann der Preis pro Auflage durch eine längere Laufzeit gesenkt werden. Die Laufzeit ist dabei vergleichbar mit den Verträgen von Mobilfunkanbietern oder Energieversorgern. Die Vertragsgestaltung durch den Mediahaus Verlag ist auf den Kunden abgestimmt, seriös und branchenüblich. Sie erfüllt die rechtlichen Vorgaben.

Berater und Blogger nutzen die Unsicherheit einiger Kunden

Im Internet finden sich Berater und Blogger, die suggerieren wollen, die Verträge des Mediahaus Verlages seinen unwirksam. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Diese Berater bloggen vornehmlich im Eigeninteresse. Ziel ist die Akquise. Diese Beiträge erfolgen nicht uneigennützig, sondern dienen primär der Eigenwerbung.

Es soll mit der Unsicherheit der Kunden Umsatz generiert werden.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass ein Rechtsstreit für alle Parteien zunächst einmal mit Kosten verbunden ist. So wird ein Anwalt seine Mandanten immer darauf hinweisen, dass sich die Kosten in einem Zivilverfahren nach dem Gegenstandswert richten und diese im Verhältnis von Obsiegen zu unterliegen verteilt werden. Es besteht damit immer das Risiko, ganz oder teilweise auf den eigenen Kosten „sitzen zu bleiben“. Denn der Kunde muss seinen Berater auch dann bezahlen, wenn er die Kosten nicht oder nicht vollständig von der Gegenseite erstattet bekommt.

Inhaltlich müssen sich solche Webblogs in der medialen Welt von anderen abgrenzen, um dem Ziel der Eigenwerbung gerecht zu werden. Dies ist am besten möglich, in dem Ängste geschürt und Erwartungen geweckt werden. Diese Blogs bewegen sich teilweise an der Grenze der Meinungsfreiheit und der geschäftsschädigenden Verleumdung. Der Inhalt basiert leider selten auf Fakten. Es werden zwar Wortreich Verfehlungen angedeutet, um die Erwartungen unzufriedener Kunden zu erfüllen. Oft ist es nur noch ein kleiner Schritt zu den „Fake News“ oder den „Alternativen Fakten“. Dies wird nur dann verständlich wenn man sich den Sinn und Zweck dieser Blogs vor Augen hält: Diese Blogs dienen ausschließlich der eigene Akquise.

Stößt ein unzufriedener Kunde im Internet auf solche Artikel, wird er dies berücksichtigen müssen. Denn die Beispiele von Urteilen und Beschlüssen von Gerichten in ganz Deutschland zeigen: Die Verträge des Mediahaus Verlags sind wirksam. Wer diesen Bloggern sein Vertrauen schenkt, dem muss klar sein, dass ein solches Verfahren teuer werden kommen kann. Denn der Kunde trägt ein enormes Kostenrisiko: Neben der Rechnung des Mediahaus Verlages zahlt der nicht nur die Gerichtskosten, sondern auch die Anwaltskosten: natürlich die eigenen – und zusätzlich noch die des Verlages.

Mögliche Kostenfallen vermeiden:

Direkt auf den Mediahaus Verlag zugehen

Wer Beratern und Bloggern sein Vertrauen schenkt, landet schnell in einer Kostenfalle. Denn die bisher unterlegenen Kunden mussten nicht nur die Rechnungen des Mediahaus Verlages zahlen, sondern auch die Verfahrenskosten.

Wer bereits Kontakt aufgenommen hat, sollte zumindest die wichtigsten Risiken ansprechen. Denn der Hinweis auf die wichtigsten Risiken gehört zu einer seriösen Beratung einfach dazu. Hier sind folgende Aspekte zu nennen:

  • die konkrete Höhe des Kostenrisikos
  • gegenläufige Gerichtsurteile
  • die Gefahr einer abweisenden Entscheidung
  • das Berufungsrisiko, verbunden mit weiteren Kosten.

Kostengünstiger und schneller ist in jedem Fall der direkte Dialog mit dem Mediahaus Verlag. Denn Probleme können in jeder vertraglichen Beziehung entstehen. Hier empfiehlt sich der direkte Dialog mit dem Anzeigenteam des Mediahaus Verlags in Düsseldorf. Denn Kundenzufriedenheit ist dem Unternehmen ein wichtiges Gut. Der Mediahaus Verlag ist daher bemüht, auch unzufriedene Kunden zufrieden zu stellen und gemeinsam eine Lösung finden, mit der alle zufrieden sind. Denn warum sich lange Jahre vor Gericht streiten, wenn die Lösung oft in einem einfachen Telefongespräch gefunden werden kann? Warum derart hohe (Kosten-) Risiken eingehen, wenn ein Anruf die Unsicherheit nahezu zum Nulltarif beseitigen kann?

Wenig Aufwand, aber viel Ertrag:

Kontakt mit dem Mediahaus Verlag aufnehmen!

Für den Mediahaus Verlag steht der Kunde im Mittelpunkt. Denn nur ein zufriedener Kunde wird eine Empfehlung aussprechen oder eine interessante und erfolgreiche Werbung ein weiteres Mal beauftragen. Daher bemüht sich der Mediahaus Verlag um jeden einzelnen Kunden, auch und erst recht, wenn dieser unzufrieden ist.

Berater und Blogger verfolgen dagegen zunächst eigene wirtschaftliche Interessen. Ziel ist in erster Linie die Akquise. Ein persönlicher Kontakt findet oft nicht statt, eine Diskussion des eigenen Falles ist nicht erwünscht. Wenn dann nicht auf die Risiken hingewiesen wird, ist es oft der Kunde, der am Ende das Nachsehen hat. Denn eines ist klar. Der Rechtsanwalt wird seine Rechnung ebenfalls stellen, unabhängig vom Erfolg.

Nun stellt sich die Frage, warum diese Blogs überhaupt zulässig sind. Um überhaupt wahrgenommen zu werden, müssen sich solche Webblogs in der medialen Welt inhaltlich von anderen abgrenzen. Nur so kann das Ziel der Eigenwerbung erreicht werden. Dies ist am besten möglich, in dem Ängste geschürt und Erwartungen geweckt werden. Diese Blogs bewegen sich teilweise an der Grenze der Meinungsfreiheit und der geschäftsschädigenden Verleumdung. Der Inhalt basiert leider selten auf Fakten. Oft ist es nur noch ein kleiner Schritt zu den „Fake News“ oder den „Alternativen Fakten“. Dies wird nur dann verständlich wenn man sich den Sinn und Zweck dieser Blogs vor Augen hält: Diese Blogs dienen ausschließlich der eigenen Akquise.

Statt auf solche Heilsversprechen einzugehen, ist es effizienter und kostengünstiger, auf den Mediahaus Verlag zuzugehen und das Problem auf direktem Weg zu lösen.

Mediahaus Verlag Erfahrung:

Anzeigen erscheinen in hochwertigem Magazin

Der Werbeerfolg steht bei beim Mediahaus Verlag im Mittelpunkt. Das Bürgermagazin des Mediahaus Verlages ist deshalb hochwertig gestaltet, um diesem Anspruch gerecht zu werden. Hiervon kann sich jeder überzeugen, der die Website des Mediahaus Verlags im Internet besucht. Hier stehen einige Ausgaben des Bürgermagazins zur Ansicht bereit. Die vielfältigen Artikel decken die unterschiedlichsten Interessen ab, sind gut recherchiert und ansprechend geschrieben. Das Layout ist auf aktuellem Stand. Das spricht die Menschen an: Das Bürgermagazin des Mediahaus Verlag wird gerne an den Auslagestellen mitgenommen, die Leser schmökern, vertreiben sich die Zeit und sind offen für neue Impulse von Anzeigenkunden aus ihrer Region. Damit ist eine hohe Werbewirksamkeit gegeben. Und das Beste zum Schluss: Die Leser müssen keinen Cent für diese Magazine bezahlen!

Der bessere Weg: Direkt auf den Verlag zugehen

Doch welcher Weg empfiehlt sich für Kunden, die unzufrieden mit den Leistungen oder Beratung eines Vertragspartners bzw. eines Dienstleisters sind? Was tun, wenn es zu Missverständnissen kommt?

Eigentlich liegt die Antwort auf der Hand. Suchen Sie den Dialog mit Ihrem Ansprechpartner! Dem Mediahaus Verlag Düsseldorf liegt es am Herzen, Sie als Kunden zu behalten und Ihre Zufriedenheit sicherzustellen. Schildern Sie einfach Ihre Wahrnehmung des Problems. Die Erfahrung zeigt, dass der Mediahaus Verlag gemeinsam mit Ihnen bemüht ist, eine Lösung zu finden, mit der alle zufrieden sind.

Dieser Weg ist deutlich zeit- und kostensparender als der Gang zum Anwalt oder vors Gericht. Bereits heute hat der Düsseldorfer Mediahaus Verlag bundesweit eine Vielzahl von zufriedenen Kunden, die ausgezeichnete Erfahrungen mit der Werbewirksamkeit der Anzeigen in dem herausgegebenen Bürgermagazin gesammelt haben. Das Mediahaus Team ist stets bemüht, die auch den unzufriedenen Kunden schnell und unkompliziert zufriedenzustellen, um eine langfristige Partnerschaft auf der Basis beiderseitigen Vertrauens zu ermöglichen.

Gerichtsurteile auf den Punkt gebracht

Verteilung der Broschüren klar geregelt

Das AG Schwerin kommt zu der Bewertung bzgl. des Mediahaus Verlags, dass die Verteilung in dem Vertrag hinreichend geregelt ist. Der Kunde muss die Kosten des Verfahrens tragen.

Keine Verwechslungsgefahr – Vertragspartner eindeutig

Der Mediahaus Verlag weist nach einem Urteil des AG Schwerin in seinen Vordrucken hinreichend deutlich und drucktechnisch in besonders hervorgehobener Art und Weise auf sich als Vertragspartner hin. Ein Irrtum kann insoweit nicht aufkommen. Die Kosten des Verfahrens musste auch in diesem Verfahren der Kunde tragen.

Anspruch des Mediahaus Verlags begründet – Vertrag wirksam

Das AG Altötting kommt zur Bewertung, dass der Vertrag wirksam ist und der Kunde die Kosten des Verfahrens zu tragen hat.

Gericht bestätigt rechtlich einwandfreie Vertragsgestaltung

Die Verträge des Mediahaus Verlags sind wirksam – so befanden die AG Torgau und Gifhorn. Mit Blick auf die deutliche Gestaltung des Vertrages kann ein Irrtum nicht entstehen.

Gericht bestätigt mehrere kostenpflichtige Auflagen gemäß Auftragserteilung

Das AG Oberhausen bestätigt: Der Vertrag ist deutlich gestaltet und weist an verschiedenen Stellen darauf hin, dass vier Auflagen geschuldet sind. Es kann daher kein Irrtum entstehen, dass mehrere Auflagen beauftragt sind. Für die Kosten des Verfahrens muss der Kunde aufkommen.

Archiv