Die wirtschaftliche Lage verbessern

Die gegenwärtigen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind in vielen Bereichen spürbar. Über die enormen Anforderungen und Probleme im Gesundheitswesen muss nicht gesprochen werden. Doch auch im Bereich des sozialen Lebens und der Wirtschaft hat Corona gravierende Veränderungen bewirkt. Nicht selten ist das gesamte Wirtschaftsleben auf ein Minimum zurückgefahren worden oder sogar zum Stillstand gekommen. Die Folge ist ein Verlust von vielen Arbeitsplätzen und geschlossene Betriebe, die den Stillstand nicht überleben und Insolvenz anmelden müssen. Keine Einnahmen, kein Gewinn und fehlender Lohn führen schnell zu einer finanziellen Schieflage, die jeder gerne vermeiden möchte bzw. möglichst schnell zu überwinden hofft.

Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mitgeteilt hat, ist es wieder möglich, Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen. Firmen, Unternehmen, Betriebe und auch Selbstständige, die von den Ende Oktober 2020 beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie besonders betroffen sind, können z.B. eine anteilige Umsatzerstattung beantragen. Darüber hinaus soll es für kleine Unternehmen – nach Angaben des Bundesfinanzministeriums – die Möglichkeit geben, einen KfW-Schnellkredit zu erhalten.

Eine weitere Methode, seine wirtschaftliche Situation zu verbessern, kann für denjenigen, der es sich zutraut – und risikobereit ist – kann sich mit Aktien beschäftigen: Der Handel mit CFDs ist auf der einen Seite risikoreich, kann aber zu schnellen Gewinnen führen. Besonders beliebt ist momentan das Benutzen einer Trading App, um die Transaktionen schnell durchführen zu können. Zeitnah und schnell auf bestimmte Marktentwicklungen zu reagieren, macht der Handel über das Smartphone so interessant. Unterwegs und zu jeder Zeit auf die Daten zugreifen zu können – und nicht bis zuhause oder zum Büro warten zu müssen, kann beim Trading ausschlaggebend sein.

Trading Apps werden inzwischen sowohl von Banken als auch von Brokern angeboten, die sich in Bezug auf Qualität und Leistungsumfang teilweise enorm voneinander unterscheiden. Sehr unterschiedlich sind auch die Preise, die entweder pauschal für einen bestimmten Zeitraum zu entrichten sind, oder für jeden einzelnen Handel berechnet werden. Es ist also durchaus sinnvoll, sich vor der Entscheidung für eine spezielle Trading App ausführlich mit der Thematik zu beschäftigen und gründlich zu informieren. Besonders wichtig sind die im Angebot enthaltenen Funktionen, wobei man nicht die Bedienbarkeit außer Acht lassen sollte. So wäre für denjenigen, der gerade erst mit dem Trading beginnt, eine Anleitung sinnvoll, die Schritt für Schritt das Vorgehen erklärt. Andererseits sollte die Trading App möglichst intuitiv erklärbar sein, da es beim Handel auf Schnelligkeit ankommt und der Benutzer sich nicht erst jedes Mal durch die Anleitung durcharbeiten kann.

Einem Anfänger, der sich auf diese Art des Handelns einlassen möchte, hilft auch ein Demokonto. Oftmals wird es sogar kostenlos angeboten. Prüfen sollte man ebenfalls die Höhe der Mindesteinzahlung, ob sie mit den persönlichen finanziellen Möglichkeiten zu vereinbaren ist. Denn bei allen Gewinnmöglichkeiten sollte man stets einen potenziellen Totalverlust im Hinterkopf behalten. Kann man dieses Risiko ohne Bedenken eingehen, ist die Nutzung einer Trading App durchaus sinnvoll.